GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. Juni 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Krner
Krner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottlnder, Reinhard: Infam - und tdlich. Rezensiert von Wolfgang Krner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjrg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Krner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Krner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrcktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Mbel zu Hause, aber kein Geld fr Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populren Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Ghre, Frank: Der Auserwhlte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stck ber Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Krner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Krner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Krner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Auerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Gnter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhndlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Brunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerov, Lenka: Das Geheimnis der nchsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hrspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Krner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse fr sich. Rezensiert von Mariam Backes


Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
[428]

"Es war kein Problem, Dorie Williams zu finden"

Der Liebeskind-Verlag hat sich mit den deutschen Rechten zu Edward Bunkers offenbarem Erstling einen Schatz der klassischen Kriminalroman-Literatur an Land gezogen.

Von Hubertus Molln (2009-02-28)

Edward Bunker verstarb 2005 im Alter von 71 Jahren an den Folgen einer Operation an seinen von Durchblutungsstörungen gestreßten Beinen, die aufgrund seiner Diabetes entstanden waren. Natürlich waren nicht die Beine dadurch entstanden, sondern die Durchblutungsstörungen. Klar doch.

Das Manuskript zum Roman Lockruf der Nacht, im Original Stark, 2007 erstmals im britischen Verlag No Exit Press verlegt, stamme aus den Nachlaß des Autors und sei sein Erstling, wie der Münchner Liebeskind-Verlag im Klappentext mitteilt. Liebeskind brachte die deutsche Fassung des Buches jüngst auf den Markt. Es sei

Bunker gehört zweifelsohne zu jenen Autoren, die unter extrem ungünstigen Bedingungen unter die Romanciers gelangt waren. Aufgewachsen in Kinderheimen, hat er danach einige Jahre im von Johnny Cash besungenen Folsom Prison abgesessen und war eine Zeitlang auch jüngster Inhaftierter in San Quentin - wo Cash ebenfalls aufgetreten war.

Es heißt, die besten Geschichten schreibe das Leben. Doch müßte es wohl heißen, daß die besten Geschichten von Autoren stammen, die erlebt haben, wovon sie schreiben und es in Fiktion zu verpacken in der Lage sind. Ernest Hemingway, Charles Bukowski, Mark Twain, und viele andere Autoren der Weltliteratur taten es.

Bunker hat - nach gegenwärtigen Maßstäben - keine Weltliteratur verfaßt, hatte aber seine Erfahrungen in seine Romane einfließen lassen und damit eine weltweite Leserschaft erreicht. Auch an Drehbüchern hat er mitgearbeitet, einige maßgeblich beeinflußt - dann, wenn sie seine Bücher als Grundlage hatten.

Manche der Scripts, an denen er beteiligt war, wurden zu cineastischen Highlights oder gar Box-Office-Schlagern. Er arbeitete zum Beispiel am Drehbuch zu Straight Time (dt.: Wer Gewalt sät) mit, das auf seinem Roman No Beast so Fierce beruht und mit Dustin Hoffman in der männlichen Hauptrolle 1978 von Ulu Grosbard verfilmt wurde. Auch am Drehbuch zu Quentin Tarrantinos Reservoir Dogs hat er mitgearbeitet und im Film einen Auftritt gehabt, wie noch in vielen anderen.

Auch in Andrej Konsschalowskys Film Tango & Cash, in dem Sly Stallone, Kurt Russel, Teri Hatcher und Jack Palance brillieren. Zu Heat, in dem Al Pacino, Robert de Niro und Ashley Judd die Hauptrollen hatten, war er Technischer Berater.

Lockruf der Nacht ist ein Krimi, nichts weiter. Einer aus der alten Ära. Klar geschrieben, knappe Dialoge. Keine Dialogprosa wie sie etwa die Französin Fred Vargas oder die Schottin Val McDermid präferieren. Bunker wählt die flotte Sprache eines Mickey Spillane und pflegt das Robuste eines Raymond Chandler in den Roman ein. Für Aufgeblähtes ist kein Platz.

Bunker muß wohl Pate gestanden haben für in den 1980er und 1990er Jahren in die Märkte gepreßten 'How-to-write-a-Crime-Story-Bücher', denn tatsächlich lehnen sich die besten Krimis an jenen Grundregeln an, wie sie auch Bunker beherrschte. Kostprobe aus Lockruf der Nacht: "Stark saß auf einem Stuhl, der zur Wand gekippt war, und hatte die Beine vor sich ausgestreckt, als Dorie Williams die Tür für Momo öffnete."

Es sind derartige Kapitel-Opener, die auf einen rasanten Ablauf der Geschichte hoffen lassen. Und Bunker beginnt in diesem Roman, der im Jahr 1962 in Oceanview, Kalifornien, angesiedelt ist, wo "das Wetter gut ist, die Mädchen hübsch sind, und die Einwohner der Stadt" geradezu darum betteln, "ausgenommen zu werden", so lapidar wie einnehmend: "Ernie Stark war bestimmt nicht der netteste Kerl unter der Sonne. Das konnten sogar seine Freunde bestätigen. Sofern er überhaupt welche hatte."

Das ist Schreibe, das ist Literatur abseits der in den Feuilletons deutscher Mainstream-Blätter besprochenen Werke von Autoren, die genehm erscheinen. Bunker ist - schon mit diesem Roman - in Lettern gebrachtes Hirnkino auf knappste Weise. Es ist auch Anschauungsmaterial für deutsche Krimischreiber, insofern, daß die Kunst des Dialogschreibens nach Bunker auch heute noch funktioniert. Daß Bunker auch auf Deutsch Bunker ist, sei dem Übersetzer Jürgen Bürger zu verdanken.

Worum es in Lockruf der Nacht geht? Um Düsteres und Unlauteres, oder etwa nicht?

© Hubertus Molln

© GeoWis (2009-02-28)

Edward Bunker: Lockruf der Nacht. Hardcover, 222 S., ISBN 978-3-935890-61-8. Liebeskind, München, Februar 2009.

Anzeige