GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Mighty Oaks sind bislang im Wesentlichen Alternative-Folk-Fans bekannt. Das knnte sich nun ndern. Die in Berlin beheimatete Band tourt bald einige Stdte in den USA
TV-Kritik: Markus Lanz nahm sich in seiner Talkshow vom 16. Januar 2014 Sahra Wagenknecht vor und scheiterte klglich, obwohl ihm der Journalist Hans-Ulrich Jrges zur Seite stand
Go Gentle - Robbie Williams hat wieder einmal einen Hit gelandet, ausgekoppelt von seinem neuen Album 'Swings Both Ways'
Alt und gut: Slade - Slayed? Ein unterschtzes Album der Rock-Historie
Back Doors Man - Wer die Doors erleben will, sollte zur Performance dieser Tribute-Band gehen
Der Spiegel: Wolfgang Bchner ist als neuer Chefredakteur fr den Spiegel verpflichtet worden. Ob er die Erwartungen der saturierten Redaktion und der Verlagsleitung erfllen kann, ist fraglich
Alt und gut: Anfangs schrill, dann ernst und multifunktional. Teil 4: Brian Eno und David Byrne - My Life In The Bush Of Ghosts
Alt und gut: Verlorene Bodenhaftung ist fr Bands immer ein Risiko. Da erinnert man sich gern an deren beste Alben vor dem Hhenflug. Teil 3: U2
Alt und gut: Nicht jedes Debt gelingt. Manchmal braucht es etwas lnger, bis die Qualitt einer Band sich auch in Verkaufszahlen messen lsst. Teil 2: The Fixx
Alt und gut: Die Pop- und Rockmusik der spten 1970er Jahre und die der 1980er wird im Allgemeinen als wenig nachhaltig betrachtet. Es gibt Bands und Alben, die diese Einschtzung widerlegen. Teil 1: The Cars
Der Spiegel blieb bei Offshore-Leaks unbercksichtigt. Das ist so blamabel wie konsequent
Kommissarin-Lund-Effekt: Die Band We Fell To Earth lieferte einen Song zur US-Version von Das Verbrechen (The Killing). Nun ist sie ber die Szene hinaus ein Begriff
Alt und gut: Golden Earring - Live 1977
Pressefreiheit: Die Organisation Reporter ohne Grenzen stuft Deutschland auf Rang 17 ein. Eine Klatsche. Doch was sagt das Ranking aus?
Es war einmal ein PRINZ - Zum Niedergang eines einst erfolgreichen Magazin-Projekts. Eine Rckschau
TV-Kritik: Die peinliche Berichterstattung von ARD und ZDF zur US-Prsidentenwahl
Datenkrake Google: Der Suchmaschinengigant ist lngst nicht mehr freundlich. Anschuldigungen und Klagen gegen ihn hufen sich
TV-Kritik: Der erste Tatort aus Dortmund war eine Zumutung
Der Herr der Karten - 20 Jahre MOK mit Jean-Christophe Victor auf Arte
Last Exit Suicide - Die Achse des Blden
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Von schwachen und starken Verben
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Mysterium trennbare Verben
Linus und Dino Schachten - Das Hamburger Duo covert Sahnestcke der Musikgeschichte auf beeindruckend professionelle Weise
Einmaleins des Journalismus: die korrekte - und auffindbare - Quelle. Bei Welt Online scheint man sich da mitunter nicht sicher zu sein, wie das Beispiel um einen Bericht zu Borussia Dortmunds Spieler Shinji Kagawa zeigt
Die Plattmacher - Wie die geballte deutsche Mainstream-Journaille ber Gnter Grass herfllt und am Thema vorbei debattiert
Andy Warhol gilt als King of Pop Art. Vor allem seine Siebdrucke machten ihn zur Ikone moderner Kunst
Legendres Konzert: Johnny Cash hinter Schwedischen Gardinen - P sterker
Das Gelbe vom Himmel und das Blaue vom Ei. Jahresrckblick 2011 oder was davon brig blieb
In den 1970er Jahren rttelte Manfred Spies mit seinen Plakataktionen und Denk-Anschlgen das grostdtische Establishment auf und pisste vor allem seine Heimatstadt Dsseldorf an. Wie man heute wei, zu Recht
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Krner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 1
Single Bells - Eine Art Weihnachtsgeschichte. Von Wolfgang Krner. Mit Illustrationen von Yu Onoe. Teil 2
TV-Talk ber Alkoholsucht: FAZ-Autor Peter Richter schwadroniert sich bei Gnther Jauch ins Abseits
Keramiken, Porzellan und andere Artefakte aus China erzielen hohe Preise, wie die Versteigerung der Meiping-Vase aus der Ming-Dynastie zeigt. Vieles, was bei Sammlern landet und lagert, und in Museen gezeigt wird, ist gestohlen
Andy Warhols Lifestyle-Magazin Interview auf Deutsch - Szenegnger Jrg Harlan Rohleder soll es auf den Weg bringen. Geld ist offenbar ausreichend vorhanden, doch ist das keine Erfolgsgarantie, wie ein Blick auf die Lifestyle-Magazin-Historie zeigt
Some birds aren't meant to be caged - Zum Tod von Amy Winehouse
Trabajadoras del Mundo - Cecilia Herrero-Laffin und ihr Werk ber Frauenarbeit
Deutsche Sprache, schwere Sprache - Rechtschreibung, ick bin mit dir einem, wa?, glaubten offenbar Redakteur und Drucker bei BILD
Pompse Posse um Henry-Nannen-Journalistenpreis, die angeblich renommierteste Auszeichnung in der Branche. Doch der Preis ist nicht mehr ganz so hei
Dortmund: Personalisierte schwarzgelbe Bahn zur Meisterschaft
Alternative Buchmessen - In San Francisco und New York finden an diesem Wochenende wieder die Anarchist Bookfairs statt
Vor 50 Jahren wurde die Dortmunder Gruppe 61 gegrndet. Eine Ausstellung im Museum fr Kunst und Kulturgeschichte widmet sich ihr in historischem Kontext
WikiLeaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg setzt auf totale Konfrontation mit der Plattform und deren Erfinder Assange. Dabei hat er Zweifelhaftes im Portfolio
Medien: Spiegel Online macht jetzt S.P.O.N. und will mit neu rekrutierten Kolumnisten angeblich noch debatten- und meinungsfreundlicher werden
Musik: Vinyl-Schallplatten sind begehrt und erzielen seit Jahren hohe Preise auf Auktionen. Mancher sammelt sich dabei in den Ruin oder zahlt berhhte Preise. Dazu tragen auch die kursierenden Preiskataloge und Hndler bei
Besinnliches zum Fest und Winterwetter: Cantate Domino vom Oscars Motettkr
WikiLeaks: Julian Assange soll mit Auflagen auf Kaution freikommen und Weihnachten in England verbringen. Allerdings muss er eine elektronische Fufessel tragen. Gegen die Entscheidung hat Schweden Berufung eingelegt. Genutzt hat es nichts
Julian Assange und WikiLeaks - globale Staatsfeinde im Dienst der Meinungsfreiheit und Demokratie
Urheberrecht: Bundesgerichtshof verweigert dem Online-Portal perlentaucher letzte Weihen
Public Relations: Das DJV-Verbandsmagazin journalist beinhaltet in seiner aktuellen Ausgabe ordentlich Beileger von Unternehmen. Deren Nutzwert ist begrenzt
Datenkrake Google: Der Vorreiter im Datensammeln erweist sich als Lame Duck beim Datenschutz. Google-Mitarbeiter sollen Nachhilfe bekommen. Unterdessen ging Street View in einigen Lndern online, nun auch im Ilse-Aigner-Land - in der ruralen Zone Bayerns


Interview mit Eilen Jewell
[470]

"Niemand arbeitet im Vakuum"

Vor drei Jahren begann Eilen Jewells musikalischer Stern langsam aufzusteigen. Inzwischen steht er hoch am Firmament. Im Interview mit GeoWis, ihrem ersten mit einem deutschsprachigen Medium, erzählt die 28jährige Vollblutmusikerin freimütig.

GeoWis: Mrs. Jewell, seit Ihrem 2006 veröffentlichten, viel gelobten Debütalbum Boundary County touren Sie regelmäßig durch die Ostküstenstaaten und andere Teile der USA. Ein harter Job. Wie fühlen Sie sich?

Eilen Jewell: Es fühlt sich großartig an, so viel unterwegs zu sein. Wir sind komplett durch die USA getourt und in einigen Städten Kanadas aufgetreten,  und im letzten Jahr waren wir einige Male in Europa und in Großbritannien. Die Band hat wirklich gut zusammengehalten. Ich habe es immer geliebt, Musik zu machen, und ich habe das Reisen schon immer geliebt. Diese beiden Dinge zu verbinden, bedeutet für mich die Verwirklichung eines Traumes.

GW: Sie waren in Europa zu kleineren Tourneen in Holland, Spanien, England und Irland. Welche Eindrücke haben Sie vom Festland und den Inseln?

EJ:  Wir sind letztes Jahr zweimal über den großen Teich, im Frühling und im Herbst. Es war toll. Unser Publikum war sehr aufnahmebereit, und alle unsere Auftritte waren solide. Es sind eine Menge Leute dort, die Musik, wie wir sie machen, schätzen. Ich fühle mich in Europa sehr zuhause. Ich komme ja aus Idaho, wo die ältesten Gebäude dem frühen 20. Jahrhundert entstammen. Es ist wirklich phantastisch, Plätze zu erkunden, in denen so viel Geschichte steckt. Und der Kaffee ist in Europa um Längen besser.

GW: Auf Boundary County hören wir neben reinem Country und Balladen auch Klänge, die an J. J. Cale erinnern, so bei den Stücken Back to Dallas und Gotta get Right, während auf Letters from Sinners & Strangers mit Rich Man's World und dem alten Eric Andersen-Stück Dusty Boxcar Wall June Carter-Rhythmen unüberhörbar sind. Darf man das als Hommage an die Werke alter Meister verstehen?

EJ: Ganz sicher huldige ich den Musikern, die mich beeinflußt haben. Manche Leute glauben, daß ein neuer Künstler dies nicht zu sehr tun sollte, daß ich jedem erzählen sollte, ich sei völlig originell, aber ich denke nicht, daß es so etwas wie pure Originalität gibt. Ich denke, Künstler bauen auf dem auf, das vor ihnen kam. Niemand arbeitet im Vakuum, ob man das wahrhaben will oder nicht. Ich scheue mich überhaupt nicht, den Leuten zu erzählen, daß ich von meinen Vorgängern beeinflußt bin, besonders von Billie Holiday, Bessie Smith und Hank Williams Sr. Und ich liebe, neben den modernen Größen, die Musik von Lucinda Williams, Bob Dylan, Loretta Lynn, Gillian Welch ... Die Liste ist lang.

GW: Sie haben jüngst Ihr drittes Album, Sea of Tears, herausgebracht - nach LFS&S wieder auf Signature Sounds -, das im Vergleich zu Ihren vorherigen Alben stilistisch noch breiter angelegt erscheint. Das Titelstück und Everywhere I Go haben, neben anderen, das Zeug zu Hits. Woher kommt diese Bandbreite?

EJ: Dieses neue Album spiegelt viel von dem wider,  was ich in letzter Zeit gehört habe. Hauptsächlich Musik aus den Sechzigern, etwa die Kinks, Them, Fats Domino, Loretta Lynn. Frühen Rock'n Roll, Blues, Garagenmusik, frühen Rhythm & Blues und klassischen Country habe ich schon immer gemocht. Für mich ist das kein Widerspruch. Ich mache nur Musik, die mir gefällt und bin dadurch nicht an eine Richtung gebunden. Mein musikalisches Spektrum reflektiert die Verschiedenheit der Musik, die ich mag. Wenn das manchen verblüffend erscheint ... Nun, vermutlich würde mir die Idee, mich zu begrenzen, nicht gefallen. Ich sehe darin wenig Sinn.

GW: Auf dem Album stellen Sie Ihre eigenen Interpretationen von Shakin' All Over von Johnny Kidd, The Darkest Day von Loretta Lynn und des Them-Stückes I'm Gonna Dress in Black vor. Was hat es damit auf sich?

EJ: Ich mag die Songs einfach. Von all den Cover-Versionen, die wir im vergangenen Jahr zu spielen begannen, sind dies unsere Favoriten. Manchmal bewirkt so ein Song, daß er sich wie dein eigener anfühlt. So ist es uns geschehen.

GW: Einige der Stücke auf Sea of Tears sind geprägt von Jerry Millers 12saitiger und Akustik-Gitarre, was dem Album - zusammen mit Jason Beeks Drums und Percussion und John Sciasias Kontrabaß - einen speziellen Schwung verleiht. Wie kam es zu diesem Übergang?

EJ: Hmmm... Ich bin mir nicht sicher, was der Übergang ist. Meinen Sie unsere Entscheidung, daß Jerry die 12saitige spielt? Er hat auf all meinen Alben akustische, elektrische und Steel-Gitarre gespielt. Und Jason und Johnny haben immer Drums, Percussion und Baß gespielt. Für die 12saitige haben wir uns entschieden, weil sie gut an den Sound der Sechziger heranreicht. Ein Unterschied zwischen diesem und den vorherigen Alben ist, daß ich erstmals Hammondorgel spiele. Ein Wahnsinnsspaß. Es war wunderbar, sich damit zu befassen, und ich würde sie liebend gern auch live spielen, wenn sie noch in unseren Transporter paßte.

GW: Wie kamen Sie mit der Band zusammen? Wie lautet die Geschichte?

EJ: Zuerst habe ich Jason Beek bei einem Musikprojekt in der Bostoner Gegend kennengelernt. Jason war seit einigen Jahren ein Fan von Johnny Sciascias Baßspiel bei den Tarbox Ramblers. Jason hatte ihn sich mindestens einmal pro Woche live angehört. Als ich dann einen Bassisten für mein erstes Album brauchte, empfahl Jason Johnny. Und Johnny empfahl Jerry. Es bereitete so viel Freude, zusammen zu spielen, daß wir uns dazu entschieden, unsere erste Tour - im Sommer 2006 - zu wagen und seitdem weitermachen.

GW: Im Januar, als es draußen eisig war, begannen Sie Ihre Tour in Natick, Boston. Inzwischen ist es Mai und fast überall sonnig. Haben unterschiedliche Jahreszeiten Einfluß auf die Stimmung des Publikums? Und wie steht es mit Ihrer?

EJ: Ich habe keinen Unterschied in der Stimmung bemerkt, aber bedauerlicherweise Erfahrungen mit den Hindernissen gemacht, die der Winter einem in New England in den Weg legt. Wir fuhren während gewaltiger Blizzards meilenweit durch den blendenden Schnee zu Auftritten und dachten, kein vernünftiger Mensch würde bei diesem Wetter aus dem Haus gehen. Aber es kommt immer jemand, um uns zu sehen, ganz gleich ob es regnet, sonnig ist oder schneit. Also ist es das stets wert.

GW: Über Ihre Zeit in Kalifornien, wo Sie laut Wikipedia als Straßenmusikerin auftraten, ist wenig bekannt. Wie lange haben Sie das gemacht und wie sehen Sie diese Zeit im Rückblick?

EJ: Ich habe einen Sommer lang in Venice Beach, Los Angeles, Straßenmusik gemacht. Rückblickend war es eine der schönsten Zeiten meines Lebens. Ich wohnte bei einer Freundin und fuhr jeden Tag mit meinem alten Volvo Kombi zum Strand, packte meine Gitarre aus und spielte stundenlang. Viel Geld kam - gemessen am Standard der meisten Leute - nicht rein, aber ich fühlte mich reich. Es war für mich eine gute Schule, um mich in Live-Auftritten zu üben, denn zu jener Zeit, Sommer 2002, hatte ich davon noch nicht viele. Mit Straßenmusik fing alles an.

 GW: Sie sind in Boise, Idaho, geboren, nach Santa Fé, New Mexico, gezogen, dann nach Kalifornien und von dort in die Birkshire Mountains. Was hat Sie dazu bewogen, an die Ostküste zu gehen? Und wie fühlt es sich an, dort zu leben und zu sein?

EJ: Ich zog in die Berkshires, weil ich das Gefühl hatte, im Westen nicht weiterzukommen. Es war schwer, einen Job zu finden, aber ich brauchte einen, denn sobald der Winter kam, konnte ich nicht mehr draußen spielen. Ich hatte Freunde in Massachusetts, die ich in Santa Fé kennenlernte. Sie waren gerade dabei, ihr erstes Kind zu bekommen und brauchten eine Mitbewohnerin, die ihnen zur Hand ginge. Also packte ich alles zusammen, verstaute es in meinem Volvo und fuhr zur anderen Seite des Landes. Das war im Januar 2003. Es dauerte einige Tage, bis ich dort ankam, aber ich war froh, das gemacht zu haben. Die Berkshires taten mir gut, und die logische Folge war, von dort aus nach Boston zu gehen, dem musikalischen Mekka der Ostküste. Dort traf ich meine Band. Der Rest ist Geschichte.

GW: Diesen Herbst touren Sie wieder in Europa, so in Holland, Belgien, Frankreich, Spanien und Großbritannien. Seltsamerweise weder in Deutschland, noch in Skandinavien. Wie kommt das?

EJ: Wir arbeiten daran, auch nach Deutschland und Skandinavien zu kommen. Vielleicht schaffen wir es noch für diese Tour.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2009-05-21)

English version >>

Portrait: Eilen Jewell >>

Webseite >>

Anzeige